Schließen

Tom von 'ubahnstation' stellt sich vor

Triff deine Händler - Die Kreativköpfe hinter deinen Produkten
Wie bist du auf die Idee gekommen, die Berliner Stationsnamen auf Tassen und Magnete zubringen? Und wann hast du angefangen diese Idee umzusetzen?

Im Ursprung hatte ich eine Faszination mit Sprache im Alltag und habe manisch Wort - Ausschnitte fotografiert. Daraus ist dann eine erfolgreiche Postkartenserie entstanden: https://a-point-of-view.de/postkartenquer.html

Die erste Karte mit 6 U - Bahn - Schildern gab es schon Anfang 2007. Dann kamen noch 2 oder 3, bis ich mir dann 2014 die Fotografier-Genehmigung von der BVG geholt habe, weil ich Magnete damit machen wollte. Irgendwie haben mich die Schilder wegen der verschiedenen Schrifttypen und Kachel Gestaltungen immer fasziniert. Als die Magnete dann aber nur semi-erfolgreich waren und ich zu der Zeit in Sachen Trendsetting mit den Denglisch-Sprüchen sehr beschäftigt war, ist das Thema erst wieder ein bisschen in den Hintergrund getreten, war aber immer da: "Ich muss da unbedingt mehr draus machen". Im Grunde habe ich auch immer förmlich darauf gewartet, dass mir jemand anderes die Idee wegschnappt und nie verstanden, dass das in 3 Jahren Magnete keiner gemacht hat. Erst im letzten Jahr habe ich dann endlich mit den Tassen angefangen - eine überfällige Geschichte also. Der Grund dafür war eigentlich aber sogar, dass ich das Memo-Spiel umgesetzt habe und dann gedacht habe, dass ich das Thema jetzt ausbauen muss, um quasi so ein Gesamtpaket "im Angebot" zu haben. Ein Poster gibt es übrigens auch noch. Die Magnete haben seit dem dann auch an Fahrt aufgenommen. Jeder Berliner (und auch so mancher Tourist) hat seine Fixpunkte im Berliner Nahverkehr: Schule, Studium, erste Wohnung, usw. Im Prinzip sind die Stationen also immer eine Erinnerung, ein Gefühl, quasi eine romantische Heimat-Geschichte. Von der berühmten Hass-Liebe mal ganz abgesehen, die viele mit den Öffentlichen pflegen. Aber selbst die freuen sich über Ihre Station.

Was ist deine Lieblings U-Bahn-Station?
Schwer zu sagen. Westhafen vielleicht, wegen der schönen Heinrich-Heine-Zitate. Alexanderplatz wegen seines Mint-Overkills? Osloer Straße? Paul-Stern-Straße? Wedding? Mierendorffplatz? Es ist schwierig. Da sind schon einige schöne unter den 173 Stück.
Wie würdest du dein Produktsortiment beschreiben?
Ich steh auf Berlin
Wie sieht der Herstellungsprozess bei einer Tasse aus?
Fotodatei auf Format bringen, auf Spezialpapier mit Spezialdrucker ausdrucken, Papier auf die Tasse heften, Tasse in Heisspresse pressen, Tasse abkühlen.
Auf Facebook zeigt du Denglisch-Sprüche, wie kam es dazu?
War irgendwie plötzlich da. Mein Vater hat mich in den 70ern schon mit "My lovely Mr. Singing Club" betextet. Im Freundeskreis kamen dann auch mal hier und da solche Übersetzungen. Ich habe mich dann gewundert, dass das noch niemand mal als Postkarten-Reihe umgesetzt hat. 2012 habe ich dann mit 18 Sprüchen angefangen, hatte aber so ein teils psychedelisches Design, was teilweise nicht so gut ankam. 2014 habe ich das dann verschlichtet und bumm. Zu der Zeit hatte ich auch einen sehr kreativen Mitarbeiter, was das anging und so haben wir dann oft da gestanden, und nur damit rumgeblödelt. Ruckzuck waren 60 verschiedene Sprüche zusammen gekommen.

Hier findest du alle Produkte von ubahnstation

Vorheriger Artikel Fatmagül von 'peshion' stellt sich vor
Nächster Artikel 'Oskar - Designmanufaktur' stellt sich vor