Schließen

Christina und Nico von 'amyandkurt' stelllen sich vor

Triff deine Händler - Die Kreativköpfe hinter deinen Produkten
Wie entstand die Idee eure Produkte herzustellen? Wie hat alles angefangen?
Ich (Christina) bin Grafik- und Webdesignerin, Nico ist freiberuflicher Fotograf und Bildbearbeiter. Diese Jobs üben wir auch heute noch hauptberuflich aus. Seit wir uns kennen, haben wir immer schon kreative Ideen ausgetauscht, uns in unseren Projekten motiviert und dabei auch noch viel Spaß gehabt. Es war schnell klar auch ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen, dass Fotografie und Grafik verbindet. So haben wir 2013 zusammen das Label Amy&Kurt gegründet. Damit haben wir uns eine Plattform geschaffen um unsere eigenen Ideen auszuleben und Produkte zu erschaffen, die ganz unserem Geschmack entsprechen.
Einige eurer Produkte sind handgemacht, zum Beispiel eure Uhren: Wie lange braucht ihr für eine Uhr? Hat sich der Zeitaufwand für ein Produkt verändert?
Unsere Wanduhren bestehen aus lackierten Holzfaserplatten, einem auf Bilderdruckpapier gedruckten Bildmotiv und einem Uhrwerk mit Aluminium - Zeigern. Nico lackiert die Holzfaserplatten schwarz per Hand vor, ich kaschiere das Motiv auf die Platte und schneide es auf Format zurecht, anschließend werden Uhrwerk und Zeiger drauf montiert. Anfangs haben wir etwas länger gebraucht eine Uhr fertig zu stellen, da es schon etwas Fingerspitzengefühl braucht, um beispielsweise die Motive sauber zurecht zu schneiden oder die Zeiger unbeschadet zu montieren. Inzwischen sind wir schon kleine Profis und es sieht zwischenzeitlich schon mal aus wie in einer kleinen Uhrenmanufaktur. Durch die Routine brauchen wir nun ca. 20 min für eine Uhr und sind immer noch dabei unseren Arbeitsprozess zu optimieren.
Habt ihr ein Produkt mit einer Geschichte dahinter oder einer größeren Bedeutung?
Unser Motiv "Rosa Wolken", dass es sowohl als Kissen, als Wanduhr, als auch als Artprint bei uns zu kaufen gibt, ist bei einem Sommer-Unwetter vor 5 Jahren entstanden. Wir haben damals in der Warschauer Straße im Friedrichshain gewohnt und der Himmel zog sich zu und es fing an zu stürmen und zu gewittern, es hatte etwas von Weltuntergang. Nico hat damals das Foto vom Balkon aus geschossen. Und mit einer kleinen farblichen Bearbeitung ist es schnell zu einem Lieblingsmotiv geworden und erinnert uns immer wieder an diesen stürmischen Tag.
Woher kommt der Name "amyandkurt"?
Nico ist absoluter Fan von Kurt Cobain und ich liebe Amy Winehouse. Als wir an einem Wochenende bei meinen Eltern über Kurt Cobain und Amy Winehouse philosophiert haben, hat meine Mutter uns an diesem Wochenende nur noch Amy und Kurt gerufen. Das war zu der Zeit, als wir gerade unsere ersten Produkte für den Shop entworfen haben und die Idee zum Onlineshop gereift ist. Über einen Namen haben wir nicht lang nachgedacht, der war auf einmal einfach da...
Was ist euer Lieblingsprodukt?
Unser Lieblingsprodukt ist momentan der Punktschwimmer-Artprint. Die Illustration wollten wir ursprünglich gar nicht im Onlineshop anbieten. Und als wir sie doch testweise eingesetzt haben, kamen so viele Bestellungen und Sonderwunsch - Anfragen zu dem Motiv, dass wir es inzwischen als Postkartendruck als Goodie zu jeder Bestellung beilegen.

Hier findest du alle Produkte von amyandkurt

Vorheriger Artikel Stephan und Ilona von 'LAZY DAY paper' stellen sich vor
Nächster Artikel Natalie von 'Hundred Hands' stellt sich vor